SecuFence > Home > Rollzaun-System FenceBox

1. Herkömmliche Systeme und ihre Nachteile
2. Das System FenceBox
3. Die Funktionsweise und technische Erläuterungen
4. Mobile Ausführung
5. Stationäre Ausführung
6. Drahtgewebe
7. Durchgangstore
> Referenzobjekte



1. Herkömmliche Systeme und ihre Nachteile
Zur temporären Absperrung von bestimmten Bereichen und zur Lenkung von Personenströmen werden heute in der Regel Bauzäune und mobile Absperrgitter verwendet.
aufwändig und optisch nicht ansprechend
leicht zu durchsteigen

Nachteile dieser Systeme:

.- hoher Personalaufwand bei Auf- und Abbau mit teilweise sehr großer körperlicher Belastung, dadurch teuer im Unterhalt
- optisch wenig ansprechendes Erscheinungsbild (Baustellen-Charakter)
- großer Lagerplatzbedarf
- großer Zeitaufwand bei Auf- und Abbau, dadurch wenig Flexibilität hinsichtlich kurzfristiger Veränderungen
- einfaches Übersteigen und Unterkriechen möglich
- Sichtschutz nur mit großem Aufwand erreichbar

Fazit:
Die im Moment eingesetzten Systeme sind nicht mehr Stand der Technik!
Bauzäune und mobile Absperrgitter sind zwar meist billig in der Anschaffung und der Miete, jedoch überholt, weil teuer in der Handhabung, aufwändig bei Transport und Lagerung und weil eigentlich "Baustellen-Einzäunung" und deshalb nicht passend zum Bild eines modernen Industriebetriebs oder Fußballstadions.


2. Das System FenceBox

Zum Auf- bzw. Abbau von 50 m braucht man mit zwei Personen nur wenige Minuten, das System ist einfach und ohne körperliche Anstrengungen zu bedienen.

abgesperrter Innenbereich in der AllianzArena München
aufgerollter Zaun in der FenceBox
50 laufende Meter Zaun sind platzsparend auf einer Grundfläche von rund 1 qm verstaut, in der abschließbaren Box befindet sich sämtliches Zubehör.
 



3. Die Funktionsweise und technische Erläuterungen

Als erster Arbeitsgang wird das obere Führungsseil oben an der Box aufgenommen, ausgezogen, am Gegenstück eingehängt und gespannt.
Führungsseil
Seitliche Öffnung der Box
Der in der Box stehende aufgerollte Zaun wird aus einer seitlichen Öffnung an der Box herausgezogen.


Senkrechte Streben werden in bestimmten Abständen unter das obere Führungsseil gestellt, im das Gewicht des Zaunes zu stützen.

senkrechte Steben

Adapter

Der Zaun wird am Zaunendstück bis zum Ende der jeweiligen Strecke gezogen und dort in die Aufnahme an der nächsten Box oder einen vorhandenen Adapter eingehängt und gespannt.

 

obere Zaunkralle
An die senkrechten Streben kann das Drahtgeflecht oben und unten mit speziellen Zaunkrallen fest angeschlossen werden, wodurch das System noch zusätzliche Stabilität erhält und ausgesteift wird.
untere Zaunkralle
pulverbeschichtet
runde Box in Zürich
farbig
Die Ausführung der Boxen, die Länge der Strecke, die Höhe des Zauns, die Außenform sowie die Farbe der Boxen sind individuell wählbar.
Adapterfixierung an vorhandenen Pfosten beim Stadion München
Die Anbindung an bestehende Einrichtungen wie Hausmauern, bestehende Zäune, freistehende Säulen, usw. mittels Adapter ist problemlos möglich (s. links u. unten), mehrere Boxen werden untereinander zu einem Endlossystem verbunden (s. rechts).
Verbindung über Eck
Adapter an Treppenabgang in Stuttgart
Adapter an LEGI-Zaunpfosten in Stuttgart

Foto links oben:
AllianzArenaMünchen - Anbringen des Adapters auf seitlichen Pfosten der Personenvereinzelungs-Anlage am Stadion-Eingang

Foto ganz links:
Gottlieb-Daimler-Stadion Stuttgart - Anbringen des Adapters am Treppenabgang hinter der Gegengerade

Foto links:
G.-D.-Stadion Stuttgart - Anbringen des Adapters an einen vorhanden LEGI-Torpfosten im Außenbereich





4. Mobile Ausführung
aufgerollter Zaun in mobiler Box
Die mobile Ausführung der FenceBox gibt es mit Zaunhöhen bis 200 cm, der Sockel der Box ist dann mit Beton ausgegossen.
problemloser Transport
In diesen Sockel sind Aufnahmen für Gabelstaplerzangen eingearbeitet, welche den einfachen Transport ermöglichen.
zusätzliche Stabilität durch waagrechte Strebe
Für zusätzliche Stabilität sorgt eine waagrechte Strebe, die einfach in Zugrichtung in eine der Staplertaschen eingeschoben wird.
Stabilisierungsstrebe
 
Bei der mobilen Ausführung sind die senkrechten Stabilisierungsstreben mit Grundplatten versehen, welchen die Standfestigkeit gewährleisten.

Auch die Adapter für die Aufnahme der Zaunenden sind dann mobil, entweder mit eigenem Betonfuß und Staplertaschen oder lose mit zwei Spanngurten zur Befestigung an vorhandenen Säulen o. ä..
mobiler Adapter mit Betonfundament




5. Stationäre Ausführung
stationäre Box am Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart
schmale Box
stationäre Box am RheinEnergieStadion Köln
Die stationäre FenceBox wird in der Regel auf einem Betonfundament fest verschraubt.
einbetonierte Bodenhülse
Die Adapter zur Aufnahme des Zaunendes werden als Säule einbetoniert, in Betonhülsen gesteckt oder fest verschraubt.
angeschraubter Adapter
Bodenhülse für Strebe
Bei der stationären Lösung werden die senkrechten Streben in Bodenhülsen gesteckt, wobei die Anzahl der Hülsen je anch Sensibilität des abzusperrenden Bereichs unterschiedlich sein kann.
Streben mit V-Ausleger




6. Drahtgewebe

Das verwendete Standardgeflecht ist ein robustes Gewebe aus dickverzinktem Stahldraht.

Durch den netzartigen Aufbau kann es sehr viel Kraft aufnehmen, Übersteigen und Klettern in diesem Geflecht ist schwierig, es gibt nach und bietet keinen Halt.

Die Maschenweite ist mit 50 mm so gewählt, dass kein Schuh in die Masche passt.

Sollte das Geflecht einmal beschädigt werden, ist eine Reparatur durch einfachen Austausch des beschädigten Teilstücks schnell und kostengünstig möglich.

Das Metallgewebe ist nicht brennbar und kann mit einem Messer nicht zerschnitten werden.

Das Einbinden oder Anbringen von Werbebannern und Sichtschutzblenden ist problemlos möglich. (Siehe Bild unten)
Diese werden mit dem Metallgewebe verbunden und einfach mit dem Zaun ein- und ausgerollt.

elegante, unauffällige Lösung, hier:  bei Porsche
Innenbereich AllianzArenaMünchen
Zaun mit Sichtschutzplane
Sektorentrennung in der AllianzArenaMünchen
"schräge" FenceBox"
Sonderanfertigungen mit speziellen Boxenkonstruktionen oder stärkerem Drahtgeflecht sind nach Kundenwunsch problemlos möglich.




7. Durchgangstore

Passend zum System FenceBox gibt es verschiedene Varianten von Durchgangstoren. Alle diese Tore sind gezielt für das System entwickelt worden und es passen sowohl die Flügel als auch die Anschläge der Türen und Tore immer in die Aufnahmen der Boxen oder der Adapter, so dass auch mit den Toren eine sehr hohe Mobilität und Flexibilität gewährleistet ist.
festes Personendurchgangstor
Festes Personendurchgangstor
festes Personendurchgangstor

Dieses Tor mit ca. 110 cm lichter Weite und einer Durchgangshöhe von ca. 220 cm wird einfach an eine Box gehängt.
Der Anschlag mit dem Schließmechanismus ist in den Rahmen integriert, so daß auf ein separates Gegenstück ganz verzichtet wird.

Das Tor kann mit der Box zusammen transport werden.
Durch die Verwendung der Stahl-Matte als Füllung passt das Tor auch optisch sehr gut zum Drahtgewebe der FenceBox.

festes Fahrzeugtor

Festes Fahrzeugtor

Auch dieses Tor mit einer Durchfahrtsbreite von ca. 230 cm wird einfach seitlich an die Box gehängt und kann zusammen mit der Bow transportiert werden.

festes Fahrzeugtor

Der beidseitig verwendbare und ebenfalls steckbare Türanschlag ermöglicht höchste Flexibilität. Die Füllung besteht wie beim Personendurchgangstor auch aus einer verzinkten Stahlmatte, die optisch sehr gut zum Drahtgewebe passt. Das Tor kann bequem von beiden Seiten geöffnet bzw. geschlossen werden.
Torbox

Die Torbox

Dieses Tor besteht aus einer separaten Box mit ca. 40 x 40 cm Grundfläche und wird einfach seitlich an eine Box oder an ein Adapterstück angehängt.
In der Box befindet sich aufgerollt das Tor und lässt sich bis zu einer Breite von 4 m ausziehen.
Eine Feder in der Box sorgt dafür, dass sich das Tor von selbst wieder aufrollt. Das Zaunende passt in jede Box oder in jeden Adapter.
Diese Tor eignet sich sehr gut als Notfalltor, welches in der Regel geschlossen bleibt und nur in bestimmten Situationen schnell geöffnet werden muss.

Durchfahrtstor mittels Torbox
flexibles Tor innerhalb des Stadions

ZURÜCK ZUM SEITENANFANG